De ehrlicha voluptate et valetudine

Italienische Gastronomie des 15. Jahrhunderts

Als erstes mit beweglichen Lettern gedrucktes Rezeptbuch gilt die De oncea voluptate et valetudine . Es war sehr erfolgreich und populär in dem, was wir heute Italien und Europa nennen. Erstmals in Rom gedruckt, 1474 in Latein, dann 1487 in Venedig in Italienisch und damit in ganz Europa. Es wurde ins Französische, Deutsche und Englische übersetzt.

Das Buch „De ehrlicha voluptate et valitudine“ enthält immer noch die Tradition eines Kochbuchs aus dem 15. Jahrhundert , aber es besticht durch seine Innovation durch seine überraschende und revolutionäre Art, Lebensmittel und Zubereitungen zu sehen und zu klassifizieren und Vorschläge zur Verbesserung der Lebensmittel selbst zu machen.

Bartolomeo Sacchi , genannt Plàtina , war ein italienischer Humanist und Gastronom , der den Band zum ersten Mal in Rom von Han zwischen 1473 und 1475 ohne typografische Anmerkungen und anonym druckte. 1475 veröffentlichte er es in Venedig erneut und fügte die Notizen und seinen Namen hinzu. Es transkribiert die meisten Rezepte, die ursprünglich in der Umgangssprache von geschrieben wurden, ins Lateinische Maestro Martino , in seinem Manuskript und platziert es würdig zwischen den Bezugspunkten der italienischen gastronomischen Literatur zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert es beginnt, seine greifbaren Spuren zu hinterlassen, die dazu bestimmt sind, in die Geschichte einzugehen.

Platina schreibt in seiner Abhandlung „ De ehrlicha voluptate et valetudine “ ( Keuschheit und Gesundheit ): „ Welcher Koch oder sterbliche Gott kann mit meinem Martino da Como verglichen werden, von dem ich das meiste von dem, was ich schreibe, gelernt habe? „.

Sacchi bietet 250 Gerichte aus dem 6. bis 10. Buch an, dem Teil des Textes, den der Autor den Rezepten widmet, 240 stammen aus Martinos Manuskript, dem Libro de arte coquinaria , verfasst von 1450 bis 1465.

Platina beschränkt sich nicht auf eine Umsetzung der Rezepte von Maestro Martino , sondern schlägt eine Verbreitungsarbeit vor, die die Komplexität der gastronomischen Wissenschaft und die manchmal völlig neuen Probleme hervorhebt, die ihre Anwendungen verursachen können . Ein großartiger Kommunikator, der das Rezept von seiner praktischen Bestimmung abstrahiert und es in eine breitere philosophische und literarische Perspektive projiziert, in der die Übersetzung ins Lateinische eine komplexe literarische Arbeit und die Einrahmung des Rezeptbuchs in ein System von Regeln ist, die mit dem Genuss verbunden sind Tisch ist philosophisches Werk.

Das Buch De Honesta Voluptate et Valetudine , der erste gastronomische Text, der in zwei Ausgaben von 1516 und 1530 gedruckt und präsentiert wurde, wird im Historischen Ethnografischen Museum Valle di Blenio ausgestellt und präsentiert.

Mit freundlicher Genehmigung von Anton Mosimann aus seiner außergewöhnlichen Sammlung von Kochbüchern und Menüs: fünf Jahrhunderte Kochgeschichte.

Die beiden Nachdrucke werden im Ethnografischen Historischen Museum Valle di Blenio, Sitz von Lottigna und Olivone, ausgestellt.


Keusches Vergnügen und Gesundheit oder ehrliches Vergnügen und Gesundheit ?

Die Präposition de wird mit dem Ablativ gebildet und leitet das Argumentkomplement ein. Nun das Adjektiv ehrlicha bezieht sich nur auf das Substantiv voluptieren . Voluptas (gen. voluptatis ) bezeichnet im Lateinischen alle Arten von Vergnügen und Genuß. Die Gegenüberstellung dieses nüchternen Attributs verleiht der Ausübung von Vergnügen Legitimität. Valetudo (gen. valetudinis) ist meistens „(der) Gesundheitszustand“ und oft „gute Gesundheit“. Valetudinarium zum Beispiel ist das Krankenhaus, die Krankenstation in römischer Zeit.

Honestus verleiht der Ausübung dieser Lust, die nichts mit der erotischen Sphäre zu tun hat, verständlicherweise Legitimität. Das Vergnügen, auf das er anspielt, ist ehrlich im Sinne von „keusch, bescheiden, ehrbar, anständig“ und verleiht dem Begriff sofort eine positive Konnotation voluptas , um ihre tatsächliche Konsistenz zu bestimmen. Gesundheit hingegen muss nicht „ehrlich“ und noch weniger „keusch oder bescheiden“ sein.

Die am besten geeignete Übersetzung des Satzes lautet daher:

Auf keusches Vergnügen und Gesundheit ; oder wie es sich für jeden modernen Titel gehört: Keusches Vergnügen und Gesundheit .
Übersetzung: Massimo Lolli, Lateinlehrer und Experte an der Tessiner obligatorischen Schule.

 

Detailseite De ehrlicha voluptate et valetudine
Anton Mosimann
Sammlung Mosimann, Kulinarisches Erbe