Die historischen Routen

Die Via Francisca del Lucomagno

Sie erreichen das Land des Maestro Martino, das Bleniotal, indem Sie dem Lucomagno-Pass von Norden folgen und weiter nach Bellinzona in Richtung Pavia fahren

Die Via Francisca del Lucomagno entwickelt sich entlang einer historisch dokumentierten antiken Römerstraße, die die Stadt Costanza im Norden, am gleichnamigen See in Deutschland , im Süden mit Pavia verband.

Ein Weg für Wanderer und Pilger aus Mitteleuropa, weil es die Reise von der Nordschweiz (Costanza) nach Pavia, wo die Via Francisca endet und dann mit der verbindet, stark verkürzt Via Francigena , die nach Rom führt; die Francisca ermöglicht es Ihnen auch, Arles zu erreichen und von dort aus die Weg von Santiago de Compostela .

Die Reise in die Schweiz

Eine außergewöhnliche Reiseroute, die noch heute mehrere interessante Etappen miteinander verbindet. Die schöne Stadt Konstanz und die liechtensteinische Hauptstadt Vaduz hinter sich lassend, betritt der Weg das Schweizer Territorium und berührt Chur, die Hauptstadt des Kantons Graubünden, den Lukmanierpass (der niedrigste in diesem Alpengebiet, 1.915 m, zwischen den Kantonen Graubünden und Tessin), Bellinzona und Monte Ceneri.

Die Via del Ceneri
Eine Route, um zu entdecken, was der Pass seit Jahrhunderten darstellt. Scharnier zwischen Sopra und Sottoceneri, ein Durchgangsort für Kaufleute, Kaufleute und Pilger. In den Wäldern von Ceneri gab es das „Brot der Armen“, in seinen Wäldern entwickelte sich eine bäuerliche Zivilisation, die noch heute mit zahlreichen der Vergessenheit entrückten Werken und Gebäuden ein Beispiel für nachhaltigen Umgang mit der Umwelt zeugt. Eine Gemeinschaft, gegründet auf dem Rhythmus der Jahreszeiten und auf Solidarität für ein gemeinsames Schicksal.